Pressemitteilung


Pressemitteilung
Altenbauna
Stadtteilrundgang

Bürgernah und ansprechbar: Im Stadtteil Altenbauna fand am 6. August 2021 ein weiterer Stadtteilrundgang mit Bürgermeisterkandidat Henry Richter statt. Teil 1 berichtet über den Auftakt.

Teil 2 lesen...
Teil 3 lesen...

Stadtteilrundgang Altenbauna

Download als PDF

Am 6. August fand der Stadtteilrundgang des Bürgermeisterkandidaten Henry Richter in Altenbauna statt. Der Rundgang machte Station an vier Punkten, an denen die Menschen in Altenbauna aktuelle Probleme der Stadtpolitik sahen.

Zum Start wurde Henry Richter an der Kreuzung Rudolf-Diesel-Straße / Gustav-Heinemann-Allee trotz starker Regenschauer von zahlreichen Teilnehmenden voller Spannung erwartet.

„Es freut mich sehr, dass Sie heute so zahlreich erschienen sind, um mich persönlich und meine Ideen zur Weiterentwicklung der Stadt kennenzulernen.“, so der Kandidat, welcher von Vertretern der Baunataler Parteien Bündnis 90 / Die Grünen und FDP begleitet wurde.

Nach seiner Begrüßung sprach der Kandidat über seine Vorstellungen und Ideen, um die auftretenden Probleme der Stadt zu lösen. „Mein Ansatz liegt in der gemeinsamen Entwicklung von Lösungen. Ein Bürgermeister sollte sich den Problemen der Menschen in unserer Stadt annehmen, diese ernst nehmen und in der Lage sein, Sachlagen von unterschiedlichen Perspektiven und Blickwinkeln zu betrachten. Nur so können gute Entscheidungen getroffen werden.“, so Henry Richter, und weiter: „Wir müssen gestalten, statt nur zu verwalten!“

Anschließend nahm sich Henry Richter Zeit, um sich die einzelnen Probleme anzuhören und darauf einzugehen.

In der Rudolf-Diesel-Straße wurde über folgende Schwerpunkte berichtet:

  • Geringe Verkehrssicherheit für Schulkinder beim Überqueren der Rudolf-Diesel-Straße, wenn sie vom ZOB kommen und in die Schule gehen. Von den Teilnehmern wurde die Installation eines Fußgängerüberweges vorgeschlagen.
  • Die Belästigung durch Verkehr und Lärm habe durch den Rückbau der Friedrich-Ebert-Allee und der Kirchbaunaer Straße erheblich zugenommen, insbesondere durch zahlreiche LKW. Die Anwohner berichteten von einem Verkehrsdurchfluss von 3500 Fahrzeugen am Tag, was bei der Überfahrt der losen Bahnschwellen und des ausgefahrenen Bahnübergangs zu permanenten Lärmbelästigungen führt.
  • Fahren mit überhöhten Geschwindigkeiten (Raser) in der 30 Zone. Henry Richter wurde in diesem Moment Zeuge, wie ein Fahrzeug mit überhöhter Geschwindigkeit, schätzungsweise mit ca. 70 km/h unmittelbar an der Gesprächsrunde vorbeifuhr.

„Mir wurde die Situation der Geschwindigkeitsüberschreitungen in den beiden Straßen bereits in meiner Bürgersprechstunde als Stadtverordnetenvorsteher mitgeteilt. Jetzt habe ich es hautnah erlebt“, so der Kandidat. „Ich habe damals die Verwaltung, alle Fraktionen und das Polizeirevier Südwest über die Situation in Kenntnis gesetzt.“

Henry Richter hörte sich die Anliegen genau an. Den Kandidaten freute es, dass von den Anwohnern konkrete Maßnahmen wie z.B. Verengungen der Straßenführung durch Aufstellen von Blumenkübeln, Sanierung des Bahnüberganges, ein Durchfahrtsverbot für Lkws und regelmäßige Radarkontrollen vorgeschlagen wurden.

„Da Sie mich auch in meiner Funktion als Polizeibeamter ansprechen, werde ich Ihre Anliegen der Leitung des Polizeireviers SüdWest mitteilen“, so Henry Richter.

Anschließend führte der Rundgang weiter über die Gustav-Heinemann-Allee. Die Anwohner beklagten auch hier die zunehmenden Verkehrsbelastungen. „Mittlerweile nutzen viele Auto- und Lkw-Fahrer die Gustav-Heinemann-Allee als Abkürzung, nach Großenritte. „Wir haben das Gefühl, wir wohnen an einer Schnellstraße.“, sagte ein Anwohner zum Kandidaten.

Zudem wurde die mangelnde Grünpflege durch die Stadt, sowie die ungerechte Straßenreinigungssatzung angesprochen: „Wir fühlen uns allein und im Stich gelassen!“ Der Kandidat konnte sich von dem mittlerweile kniehoch gewachsen Unkraut vor Ort überzeugen.

Henry Richter bestätigte diese Einschätzung: „Ich war bereits vor einem halben Jahr als Vorsteher hier und habe dann direkt die Verwaltung und alle Fraktionen über die misslichen Umstände informiert. Leider hat sich nichts geändert. Die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen hatte dazu einen Antrag für ein Verkehrskonzept und Pflegemaßnahmen eingebracht, welcher damals durch die Mehrheitsfraktion abgelehnt wurde.“

„Ich halte nichts von einem 'Gesamtplan für Straßen', sondern jede einzelne Straße sollte neu betrachtet und bewertet werden.“, so Henry Richter.

In den Gesprächen mit den Anwohnern der Gustav-Heinemann-Allee wurde auch der mangelnde bzw. fehlende Baumschnitt bemängelt. „Mit mehreren Anschreiben und Unterschriftslisten wandten wir uns an die Stadt, aber passiert sei nichts.“

Nach ca. 1,5 Stunden bedankte sich der Bürgermeisterkandidat Henry Richter für die offenen Worte und die Anregungen aus dem Teilnehmerkreis.


Bild 1: Regen zu Beginn


Bild 2: Zum Glück machte der Regen rasch Platz für freundliches Wetter


Bild 3: Auf dem Rundgang


Bild 4: Rudolf-Diesel-Straße

Weitere Informationen zum Bürgermeisterkandidaten Henry Richter erhalten Sie unter https://henryrichter.de